Information / Aktion

Lieber Besucher, Hallo Gast. Im diesem Forum sind Gastbeiträge erlaubt, welche jedoch um Missbrauch zu vermeiden, vom Team moderiert, beziehungsweise freigeschaltet werden müssen. Bitte um Verständnis. Als registriertes Mitglied erscheinen deine Beiträge sofort und du kannst auch selbst Themen erstellen und vieles andere mehr. Bitte beachte Ihn jedem Fall unsere Regeln und die Regeln die im Internet üblich sind. Vielen Dank und Gutes gelingen beim Verhindern von TTIP, CETA und Tisa.




Panik: Ein lukratives Geschäft

Krankheit ist ein Geschäft!!! Wie lukrativ ist ein Patient?

Moderator: Silvia Donninger

Panik: Ein lukratives Geschäft

Beitragvon Silvia Donninger am 3. September 2014, 14:57

Ebola: Eine weit verbreitete Lüge?

Quarantäne-Stationen, Reisebeschränkungen, gekappte Flugverbindungen. Die US-Regierung hat ein Patent auf Ebola und zwei Konzerne haben ein sogenanntes Wundermittel erfunden.

Monsanto und das US-Verteidigungsministerium sind an einem Pharmaunternehmen beteiligt, dass mit der Bekämpfung von Ebola Tausende Millionen Dollar verdienen könnte. Wir haben bereits am 16. August ausführlich darüber berichtet, Sie finden unseren Beitrag nach aktuellen Recherchen, diesmal direkt aus Afrika. Wir haben diesen Beitrag aus Africa24monde vom 27. August 2014 übersetzt. Am Ende aller Informationen bitten wir Sie, sich selbst eine Meinung über die Ebola-Epidemie zu bilden.

Standpunkt Ebola: Eine weit verbreitete Lüge

Stehen wir wieder einmal vor einer Manipulation und Panikmache durch die Medien, dieses Mal mit den Ebola Berichten? Laut J.M. Dupy ist das so. Die Argumente dieses Artikels werfen Fragen auf. In dieser gesetzlosen Welt scheint alles möglich. Überzeugen Sie sich selbst.

Während Le Monde täglich von „Chaos“ und „Katastrophe“ spricht, ist die sogenannte Epidemie über das Ebola-Virus in der Realität von bescheidenem Ausmaß.

Die Presse spricht von 1.229 Todesfällen zwischen März und August 2014 in ganz Afrika, jedoch sind das keine exakten Zahlen. Wenn Sie dieses Thema auf der Webseite der Weltgesundheitsorganisation (WHO) anschauen, werden Sie feststellen, dass tatsächlich 788 Todesfälle formell als Ebola Fälle identifiziert wurden. Der Rest sind „verdächtige“ oder „wahrscheinliche“ Fälle. Dies sind natürlich 788 Todesfälle zu viel, aber trotzdem sollten wir sie mit den 1,2 Millionen Todesfällen, die jährlich durch Malaria verursacht werden, vergleichen oder aber mit den 2.000 Todesfällen die jährlich in Frankreich durch die saisonbedingte Grippe auftreten.

Sehr geringe Ansteckung

Bilder von Pflegepersonal in voller Ausrüstung, mit Schutzmasken und Schutzanzügen, wenn sie sich den Patienten nähern, sind verdächtig, vermutlich sinnlos und scheinen einem schlechten Science-Fiction Film entnommen zu sein. Das Ebola-Virus ist nämlich gar nicht so leicht zu übertragen: Ein direkter Kontakt mit Körperflüssigkeiten wie Blut, Kot, Erbrochenem ist nötig.


Es gibt keine Übertragung durch die Luft. Das heißt, dass, wenn eine Person spricht oder hustet, sich deshalb kein Ebola-Virus über die Luft verbreiten kann,“ erklärt Professor Bruno Marchou, Leiter der Infektions- und Tropenkrankheiten der Klinik Prupan in Toulouse.

Mit anderen Worten, das Ebola-Virus ist vergleichbar mit dem Ausbreitungsmodus von AIDS. Sie müssen tatsächlich in direktem Kontakt mit Blut oder Körperflüssigkeiten des Patienten sein, um einen Befall zu riskieren.

weiterlesen hier: http://netzfrauen.org/2014/09/02/ebola- ... eneralise/
Ich beschäftige mich nicht mit dem, was getan worden ist. Mich interessiert, was getan werden muss.
Benutzeravatar
Silvia Donninger
Activus Tribunus Laticlavius
Activus Tribunus Laticlavius
 
Beiträge: 142
Registriert: 21. August 2014, 17:25
Länderflagge: Austria (at)
Geschlecht: weiblich

Re: Panik: Ein lukratives Geschäft

Beitragvon energy007 am 24. September 2014, 00:25

Vier "Unterhaltungsfilme" zur Ablenkung von CETA, TISA und TTIP laufen derzeit. Es sind "Ukraine", "IS Staat", "Gaza" und "Ebola". Die "Drehbücher" wurden am Westufer des Atlantiks geschrieben und halten Otto Normalverbraucher in der notwendigen Ablenkung. Wenn die Zeit der Ratifizierungen kommt, wird meiner Ansicht nach Ebola für die notwendige Panik sorgen. Einige "Verdachtsfälle" in mehreren Städten gleichzeitig inszeniert, ist übrigens leichter als 9/11, und schon wird Durchwinken ein Kinderspiel. Eine Gegenstrategie ist daher notwendig.

Für diesen Beitrag von energy007 dankte:
Silvia Donninger (19. Oktober 2014, 21:19)
Bewertung: 50%
 
energy007
Activus Immunes
Activus Immunes
 
Beiträge: 32
Registriert: 16. September 2014, 00:31
Länderflagge: Austria (at)
Geschlecht: männlich

Re: Panik: Ein lukratives Geschäft

Beitragvon energy007 am 19. Oktober 2014, 10:01

Der Winter ist die Zeit von Grippe und Erkältungen.

Hat jemand von euch schon daran gedacht, dass "beliebig" viele mit Ebolaverdacht in Quarantäne kommen können, vielleicht auch mit nicht ausgereiften Impfstoffen zu "Ebola Todeskandidaten"? Bei diesen Überlegungen auch die aktuelle Panik vor dem Kreuzfahrtschiff in der Karibik einbeziehen.
Es kann auch durchaus sein, dass wir aus Panikmache zu hören bekommen, dass der beste Schutz vor Ebola CETA, TISA und TTIP sind.

Für diesen Beitrag von energy007 dankte:
Silvia Donninger (19. Oktober 2014, 21:19)
Bewertung: 50%
 
energy007
Activus Immunes
Activus Immunes
 
Beiträge: 32
Registriert: 16. September 2014, 00:31
Länderflagge: Austria (at)
Geschlecht: männlich

Re: Panik: Ein lukratives Geschäft

Beitragvon Silvia Donninger am 19. Oktober 2014, 21:20

Leider ist alles möglich und es wurde mich nichts mehr wundern!
Ich beschäftige mich nicht mit dem, was getan worden ist. Mich interessiert, was getan werden muss.
Benutzeravatar
Silvia Donninger
Activus Tribunus Laticlavius
Activus Tribunus Laticlavius
 
Beiträge: 142
Registriert: 21. August 2014, 17:25
Länderflagge: Austria (at)
Geschlecht: weiblich


Zurück zu Gesundheitssystem

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

cron