Achtung! Forenworld wird in Kürze eingestellt.
Forenworld wird mit Ende 2018 eingestellt und alle gehosteten Foren abgeschaltet. Bitte triff Vorkehrungen und übersiedle dein Forum zu einem anderen Provider.
Weitere Infos im Supportforum: support.forenworld.at

Information / Aktion

Lieber Besucher, Hallo Gast. Im diesem Forum sind Gastbeiträge erlaubt, welche jedoch um Missbrauch zu vermeiden, vom Team moderiert, beziehungsweise freigeschaltet werden müssen. Bitte um Verständnis. Als registriertes Mitglied erscheinen deine Beiträge sofort und du kannst auch selbst Themen erstellen und vieles andere mehr. Bitte beachte Ihn jedem Fall unsere Regeln und die Regeln die im Internet üblich sind. Vielen Dank und Gutes gelingen beim Verhindern von TTIP, CETA und Tisa.




Prof. Dr. Gerald Hüther - Anregungen für Gehirnbenutzer

Macht Lernen im jetzigen Schulsystem dumm?

Moderator: Silvia Donninger

Prof. Dr. Gerald Hüther - Anregungen für Gehirnbenutzer

Beitragvon Silvia Donninger am 27. August 2014, 12:15

Scheuklappen sind der größte Feind, um einen brauchbaren Gedanken fassen zu können. Wissenschaftler, Männer, Autrofahrer, (Schuhkäuferinnen?)… sie alle haben oftmals etwas gemein: Sie schauen nicht nach links oder nach rechts, sondern stur geradeaus. Anders, als etwa der Beifahrer, der auch mal nach links und nach rechts schaut, die Landschaft genießt, der Musik lauscht, sind sie hochgradig zielorientiert.

Ist es falsch, Ziele zu verfolgen?

Es kommt offenbar drauf an… wenn Denken das Ziel ist, oder Kreativität, Freiheit, ja Gelassenheit, dann hat man sein Ziel schon erreicht, wenn man denkt, gelassen ist usw. Das ist toll – denn dadurch kann man noch gelassener sein… und noch mehr denken. Ein Teufelskreislauf, im positiven Sinne wohlgemerkt.

Warum aber sind wir so verdammt stur? Wir wissen doch, dass es gelassener viel schöner, und wie wir jetzt wissen, viel erfolgreicher sein könnte… offenbar haben wir in der Tat ein Umsetzungsproblem.

Neue Lösungen brauchen Gelassenheit, um unterschiedliche Dinge zu fokussieren, um die Dinge anders zu betrachten. Erst dadurch haben wir die Möglichkeit, unterschiedliche Aspekte neu miteinander zu verknüpfen (das ist gemeint, wenn die Kognitionswissenschaft von Kognitionen spricht). Damit unser Gehirn (damit WIR: ich halte es für falsch, unser Denken auf das Gehirn zu reduzieren) arbeitet (arbeiten), müssen wir uns von dem, was wir zu wissen glauben, distanzieren. Genau so funktioniert gute Wissenschaft, sicherlich auch mancher Mann… auch beim Autofahren, vielleicht sogar beim Schuhekaufen schadet etwas Gelassenheit vermutlich auch nicht.

Kognitionswissenschaft: Inspiriert wurde ich von einem Vortrag des Neurobiologen und Hirnforschers Prof. Dr. Gerald Hüther. Auch hier wird deutlich, wie wichtig Emotionen für die Kognitionswissenschaft sind: Denkende Menschen müssen begeistert sein, es braucht Leidenschaft etc. Emotionale Zentren müssen in Schwung gebracht werden. http://www.kognitionswissenschaft.org/2 ... eit-hilft/

http://youtu.be/2XlJmew2lK4


Ich beschäftige mich nicht mit dem, was getan worden ist. Mich interessiert, was getan werden muss.
Benutzeravatar
Silvia Donninger
Activus Tribunus Laticlavius
Activus Tribunus Laticlavius
 
Beiträge: 142
Registriert: 21. August 2014, 17:25
Länderflagge: Austria (at)
Geschlecht: weiblich

Zurück zu Bildungssystem

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

cron